Peter Hess-Klangmethoden

© Beate van Dülmen

Peter Hess-Klangmethoden

( Textauszug: © PHI Flyer „Einladung zur Klangmassage“ )

 

Entstehungshintergrund

Peter Hess hat die Klangmassage seit 1984 entwickelt. In Indien, Nepal und Tibet hat er die Klangschalen kennen gelernt und die Idee entwickelt, dass sie ein ideales Medium sein müssten, um die heilsame Wirkung der Klänge für die Menschen im Westen erfahrbar zu machen. Die Idee fand schnell Realisierung und die positiven Ergebnisse führten zu einer raschen Weiterentwicklung seiner Methode.

 

Was ist eine Klangmassage?

Bei einer Klangmassage werden Klangschalen auf den bekleideten

Körper sowie in dessen Umfeld aufgestellt und behutsam angeschlagen. Die sanften und harmonischen Klänge werden über Gehör und Körper aufgenommen und führen schnell in eine tiefe Entspannung. Die rhythmischen Klangschwingungen erzeugen eine feine Vibration, die oft wie eine Art „Massage" beschrieben wird.

 

Während einer Klangmassage entsteht eine Atmosphäre

von Sicherheit und Geborgenheit, in der es möglich ist loszulassen

- loszulassen von Stress, Ängsten, Sorgen, Zweifeln und ähnlichen Gefühlen, die sich negativ auf unsere Gesundheit auswirken. In dieser wohltuenden Atmosphäre können die oft kreisenden Gedanken zur Ruhe kommen und unsere Seele erfährt Raum zur Entfaltung.

Dies sind Voraussetzungen für Gesundheit im ganzheitlichen

Sinne und sind Basis für die Gestaltung eines freudigen,

selbstbestimmten und kreativen Lebens.

 

Die Peter Hess -Klangmethoden

Unter dem Begriff Peter Hess-Klangmethoden sind die Peter Hess-Klangmassage und alle auf ihr aufbauenden Methoden zusammengefasst. Diese stellen eine Spezialisierung des Einsatzes der Klangmassage in verschiedenen Arbeitsfeldern dar.

 

Die Peter Hess -Klangmethoden fördern stets das Gesunde

Die starke Lösungs- und Ressourcenorientierung dieser

Methoden richtet den Fokus immer auf den ganzen Menschen

mit all seinen Fähigkeiten und seinem Wissen - auch wenn ihm diese Ressourcen in manchen Lebenslagen nicht zugänglich sind. Tempo, Intensität und Verlauf in den Klangsitzungen ergeben sich immer in Abstimmung auf die Bedürfnisse der Klienten - sie wissen (im Innersten) am besten, was für sie gut ist (vgl. Menschenbild der Humanistischen Psychologie).

 

Das Motto lautet dabei: Weniger ist mehr!

Es geht weniger um ein zielgerichtetes Handeln als viel mehr um die achtsame und liebevolle Begleitung der Klienten auf ihrem individuellen Weg der Persönlichkeitsentwicklung, des Wachstums oder der Heilung.

© Fotoarchiv: Peter Hess Institut, Uenzen.